Hautkrebs

Jedes Jahr erkranken in Deutschland mehr als 20 000 Menschen neu an schwarzem Hautkrebs, dem malignem Melanom,  und mehr als 160 000 an weißem Hautkrebs. Allein 2008 hat es rund 194 000 Hautkrebsneu-erkrankungen gegeben.  Insgesamt ist eine Zunahme der Hautkrebsfälle um das fünffache seit 1970 zu verzeichnen.

Für 2015 wird mit 300 000  Hautkrebsneuerkrankungen gerechnet.

Ursache hierfür dürften die veränderten Lebensgewohnheiten sein - mehr Urlaub in südlichen Ländern, mehr Freizeitsport und auch der häufigere Besuch von Solarien.

Während der weisse Hautkrebs bevorzugt nach langjähriger Sonnenexposition an den sogenannten Sonnenterassen des Körpers, nämlich Stirn, Nase, Kopf, Armen und Händen und vorwiegend jenseits des 50sten Lebensjahres auftritt,  kommt der schwarze Hautkrebs schon in jüngeren Jahren vor.

Das Erkrankungsrisiko des malignen Melanoms ist abhängig von familiären Faktoren, dem Hauttyp und der Anzahl der vor allem in Kindes- und Jugendalter durchgemachten Sonnenbrände und durch Sonnenexposition erworbenen Muttermale.

Mit dem Hautkrebsscreening gelingt es, dass die Prozenrate tödlich verlaufender Erkrankungen beim schwarzen Hautkrebs nicht in gleicher Weise  jährlich ansteigt wie die Neuerkrankungen, nämlich um 5-6%.

Je früher ein Melanom erkannt wird, um so besser ist die Heilungschance.

Nutzen Sie deswegen unbedingt Ihre Chance zur Früherkennung und nehmen das Hautkrebsscreening wahr !

Die Vorsorge: Hautkrebsscreening

Auflichtmikroskop
Melanom durch Auflichtmikroskop

Nachdem vorher nur einzelne Krankenkassen eine Ganzkörperuntersuchung  auf Hautkrebs übernommen haben, ist dieses seit 01.07.2008 eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen für alle Patienten ab 35 und zwar jedes zweite Jahr.

 

Bestimmte Krankenkassen bezahlen bereits vor dem 36. Lebensjahr eine Hautkrebsvorsorge. Dabei gibt es Kassen, die diese Leistung auch alle zwei Jahre übernehmen, aber auch Kassen, die dieses jährlich übernehmen.

Auch das Einstiegsalter für das Screening ist uneinheitlich. Darüber hinaus bezahlen einige Kassen die Dermatoskopie im Rahmen von Sondervertragen bei Patienten unter 35 Jahren.

Wie das genau bei Ihrer Krankenkasse geregelt ist, erfragen Sie bitte bei Ihrer Krankenkasse oder auch gerne bei uns.

Kein Bestandteil des gesetzlichen Hautkrebsscreenings ist in der Regel  die Auflichtmikroskopie, die sogenannte Dermatoskopie. Mit ihr kann ein in entsprechenden Kursen weitergebildeter Dermatologe Unterscheidungen bezüglich der Gefährlichkeit einer Hautveränderung treffen und somit ggf. eine Excision vermeiden. Sofern bei Ihnen ungewöhnliche Pigmentveränderungen vorhanden sind, empfehlen wir Ihnen diese sinnvolle, wenn auch auch kostenpflichtige Zusatzuntersuchung. Näheres zur Dermatoskopie erfahren Sie hier.

 

Seit Herbst 2014 bieten wir allen Patienten ein erweitertes Hautkrebsscreening mit dem Fotofindersystem, das eine Videodokumantation von Pigmentnävi ermöglicht. Nutzen Sie dieses moderne Diagnostikverfahren.